Montag, 6. Juli 2020Startseite > Monitoring

Monitoring

 

Zur Sicherung der Qualität der hessischen SAPOS® Dienste betreibt das HLBG verschiedene Monitoringdienste.

Koordinaten Monitoring

Beim Koordinatenmonitoring werden alle Referenzstationskoordinaten vollautomatisch täglich und wöchentlich in einer Multistationslösung mit der wissenschaftlichen Berner GPS Software berechnet.

HEPS Performance Monitoring

Das HLBG betreibt zur Qualitätssicherung des HEPS Dienstes zur Zeit RTK - Monitorstationen an drei Orten in Hessen, die große Abstände zu den umliegenden Referenzstationen aufweisen. Auf diesen Stationen sind unterschiedliche GNSS-Geräte installiert, die kontinuierlich (ca. 40 Sessions pro Stunde) RTK - Positionierungen mit den hessischen SAPOS® HEPS - Daten durchführen. Anhand dieser Analysen kann die aktuelle Leistungsfähigkeit des SAPOS®-HEPS-Dienstes in Abhängigkeit vom Ort und des verwendeten Endgerätetyps beurteilt werden.

I95-Index

Aus den Referenzstationsdaten werden Korrekturebenen zur Bestimmung der ionosphärischen Einflüsse berechnet. Diese Ebenen wiederum werden durch ionosphärische Flächenkorrekturparameter (FKP iono) dargestellt und in Einheiten von ppm, z.B. bezogen auf die L1-GPS-Frequenz, angegeben. Ideale Werte liegen bei 1ppm und sollten 4ppm nicht überschreiten.
Als Beispiel sagt ein I95 Index von "4" aus, dass 95% der FKP iono ≤ 4 ppm sind.

 

Der I95 Index wird auf Grundlage der SAPOS®-Referenzstationen bestimmt und stündlich aktualisiert.

Kernelement der SAPOS® - Dienste ist die Referenzstationsvernetzung, bei der in Echtzeit die entfernungsabhängigen Fehler der GNSS - Beobachtungen modelliert und reduziert werden.

 

Hier wird der I95-Index angezeigt (Quelle ist der Webserver der Zentralen Stelle SAPOS® beim LGLN Niedersachsen)